Helden der IT

Zeit für IT-Nostalgie! Die next level-Reihe “Helden der IT”

gepostet von am

“Wie kam man ins Internet, bevor es Computer gab?” Diese Frage soll ein Kind seinem Vater gestellt haben – behauptet das Internet. Für alle ab den 90ern Aufgewachsenen ist das Leben ohne PC und WWW undenkbar. Um bei den Annehmlichkeiten der Moderne unsere digitalen Ursprünge nicht zu vergessen, lohnt es sich (nicht nur für Kinder), auf einige Wegbereiter zurückzuschauen – unsere “Helden der IT”.

next level-Reihe Helden der IT

Rechenmaschinen und Lochkarten ebnen den Weg ins Web

Viele technische Innovationen sind mitsamt ihrer Vorzüge völlig in IT-Fleisch und Blut übergegangen. Die zahlreichen dafür nötigen Stationen bis zum Ist-Zustand hat dabei kaum jemand vor Augen. Ein Blick zurück lohnt sich! Doch wie weit? Im Grunde könnte man die Vorgeschichte des modernen digitalen Zeitalters bis zum Abakus der alten Chinesen und Römer, das zwischen 600 und 800 n. Chr. in Indien entwickelte Dezimalsystem oder die logarithmischen Rechenstäbe (um 1600) von John Neper zurückverfolgen. Oder zur ursprünglichen Bedeutung des Wortes "Computer", das nämlich Menschen mit besonderen analytischen Fähigkeiten beschrieb. Ganz so weit blicken wir hier nicht zurück.

Bevor wir unsere Zeitreise beginnen, würdigen wir an dieser Stelle bahnbrechende Erfindungen wie die mechanischen Addier- und Rechenmaschinen von Universalgelehrten wie Wilhelm Schickard (1623), Blaise Pascal (1645) und Gottfried Wilhelm Leibniz (1673) und feiern die Industrialisierung, während derer das Lochkartenverfahren für den Antrieb von Webstühlen entwickelt wurde, zunächst durch Joseph-Marie Jacquard (1801), später durch Herman Hollerith (1890) verfeinert und bis ins 20. Jahrhundert für Computer verwendet, zum Beispiel durch IBM.

Wir starten unseren Rückblick mit einer ebenfalls mittels Lochkarten gesteuerten Maschine, die von Historikern als "der erste Computer der Welt" gehandelt wird. Bei diesem handelte es sich um die Analytical Engine (1844) des Mathematikers Charles Babagge. Zwar wurde sie zu dessen Lebzeiten nie gebaut, hätte aber funktioniert, wie ein späterer Nachbau ergab. Und sie wäre programmierbar gewesen – die Programme dazu schrieb Ada Lovelace, die erste Programmiererin der Welt.

Voilà, der erste Computer der Welt: Die Analytical Engine von Charles Babbage. Quelle: Commons

Wir stellen vor: Unsere Helden der IT

Hier also beginnen wir unseren Spaziergang durch die Ahnengalerie unserer digitalen Pioniere. Dabei erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern füttern diese Kategorie nach und nach an mit unseren Idolen: den Helden der IT. Viel Spaß!

Ihr Held fehlt? Schreiben Sie uns, und wir recherchieren für Sie. kontakt@nextlevel.de

Unsere bisherigen Folgen:

Ada Lovelace (1815–1852): Die Maschinenflüsterin

Grace Hopper (1906-1992): Mathematikerin, Kommunikationstalent und Programmiererin der ersten Stunde.

Konrad Zuse (1910–1995): Das mechanische Gehirn, die Zs und Plankalkül

Alan Turing (1912–1954): Von Gänseblümchen, Enigma-Bomben und Schneewittchen.

Heinz Nixdorf (1925-1986): From 01 to hero: Heinz Nixdorf, das Wirtschaftswunderkind.

Douglas Engelbart (1925–2013): GUIstatten, Dompteur im Mäusezirkus

Paul Baran (1926–2011): Switch Perfect

Ray Tomlinson (1941–2016): Urvater der E-Mail

Bill Gates (*1955): Der Moment, wenn Microsoft die kleinste Sorge ist.

Tim Berners Lee (*1955): Web-Designer im wahrsten Sinne

Linus Torvalds (*1969): Ein Teufelsker(ne)l greift nach den Sternen.