Irgendwo mitten im Internet

Thomas Suarez: 12-jähriger entwickelt Apps

gepostet von am

Der Wille zu lernen und sich neue Technologien anzueignen ist wohl das, was Entwickler und Ingenieure so besonders macht. Bei manchen zeigt sich die Lust am Programmieren schon sehr früh. Gerade habe ich das Youtube-Video mit dem Vortrag des 12 Jahre alten iPhone Entwicklers Thomas Suarez gesehen.

Thomas hat sich schon vor ein paar Jahren für Programmierung interessiert und Python, Java und C gelernt. Mit dem iPhone SDK ist er dann auf die App-Entwicklung umgestiegen und hat darin seine ersten Erfahrungen gemacht. Das Startkapital für seine Developer-Mitgliedschaft ($99) haben ihm seine Eltern finanziert.

Herausgekommen sind dabei Apps wie „Earth Fortune“ und Varianten seiner bekannten App „Bustin Jieber“. Außerdem hat er an seiner Schule eine Lerngruppe gegründet, in der sich die Schüler gegenseitig die App-Entwicklung beibringen.

Die meisten von uns haben ja früh angefangen, allerdings nicht unbedingt mit 12 (bei mir waren es damals höchstens LOGO und Visual Basic-Grundlagen). Sicher hätte ich auch nicht so einen Vortrag wie auf der TED-Conference halten können. Ein wirklich erstaunlicher Vortrag – eigentlich zu professionell für einen 12-Jährigen.

Übrigens: Auch auf der diesjährigen Froscon hier in Köln gab es wieder eine Vortrags- bzw. Kursreihe mit dem Namen „FrogLabs“ für Kinder und Jugendliche, die interessiert an Software und IT sind. Dort wird z.B. gezeigt, wie man mit der Unreal Engine Spiele entwickelt, Illustrationen anfertigt oder Stop-Motion Filme herstellt. Eine perfekte Ergänzung zum normalen Konferenzprogramm.