Willkommen auf dem next level-Blog

Irgendwo mitten im Internet

“OK Google – Schreibe Teil 2 des Blogartikels über Sprachassistenten!”

gepostet von am

In Runde 1 unseres Blog-Zweiteilers haben wir die Geschichte der Spracherkennung aufgerollt und sie aus technologischer und konzeptioneller Richtung betrachtet. Doch wen interessiert die Vergangenheit? Siri und Alexa sprechen im Jetzt mit uns, etwa aus Mikrowellen! Wir werfen einen Blick auf die aktuelle Marktsituation der Smart Assistants, fragen uns zwischendurch, warum diese überhaupt zu uns sprechen und konsultieren abschließend unsere smarte Kristallkugel für etwas Trend-Wahrsagerei.

Screenshots von gängigen Sprachassistenten auf Smartphones
Sie wollen doch nur helfen: Drei beispielhafte Sprachassistenten bieten ihre Dienste feil. Von o. l. im Uhrzeigersinn: Cortana, Google Assistant, Siri. Bild: D. Martin.

Irgendwo mitten im Internet

Sprechen wir über Sprachassistenten, Teil 1: Die Geschichte der Spracherkennung.

gepostet von am

Siri, Google Assistant, Alexa, Bixby, Cortana – die lustige Riege der SciFi-würdigen Namen ist in Form von Sprachassistenten aus vielen Haushalten und Hosentaschen nicht mehr wegzudenken. Der Markt wächst stetig, Statista prognostiziert 2019 geräteübergreifend gut 1,4 Milliarden Nutzer weltweit. Spätestens mit der Vorstellung von Amazons smarter Mikrowelle mit Sprachsteuerung war klar für mich: Es ist Zeit für einen Blick auf all things speech recognition.

Roboter-Film-Bösewichte montiert auf gängige Sprachassistenten
Dalek Home, glad-iOS und ECHO-9000: Nicht zuletzt aufgrund von Sicherheitsbedenken bleibt bei den Sprachassistenten eine gewisse Restskepsis. Montage: D. Martin.

Irgendwo mitten im Internet

Hitzewelle 4.0

gepostet von am

Da ist es wieder, dieses Sommerloch. Zumindest den ersten Teil des Wortes kann man aktuell nur bestätigen. Bei angenehmen 40° C in den kühleren Büros – die angeblich vorhandene “Deckenkühlung” arbeitet leider unmerklich auf Hochtouren – schlagen die Schweißtropfen stärker in die Tastatur als die eigenen Finger. Und auch anderswo bemerkt man ein gewisses Loch: nämlich bei USB-Ventilatoren im Online-Handel.

Montage der Produktbilder von nicht verfügbaren USB-Ventilatoren auf Amazon
Bald wieder verfügbar, nämlich, wenn das Wetter wieder schlechter wird: USB-Ventilatoren. (Quelle: Amazon, Montage: Daniel Martin)