powered by TEMPTON

Willkommen auf dem next level-Blog

Helden der IT

Ken Thompson: Ich Chef, UNIX!

gepostet von am

Unser heutiger Held der IT, Ken Thompson, hatte seine Finger IT-historisch bei so mancher Entwicklung mit Nachwirkungen bis in die Gegenwart im Spiel. Wir dringen nadelstichartig in seine Bio vor: Wie Thompson auf Unix kam, wie er das Schachcomputing revolutionierte, was sein Go anderen Programmiersprachen voraus hat und was er von der Konkurrenz hält.

Alternativtext

Ken Thompson und Dennis Ritchards: Die beiden Unix-OGs an Ihrem PDP-11. (Bild: Wikimedia)

Helden der IT

When Sergey met Larry.

gepostet von am

Unsere heutigen Helden der IT, Larry Page und Sergey Brin, gehören zu den reichsten Menschen der Welt. Das kommt nicht von ungefähr, haben die beiden doch einen entscheidenden Fortschritt für Web-Suchmaschinen entwickelt. Und dadurch mal eben das WWW zugänglich gemacht, eines der wertvollsten Unternehmen gegründet und komplette Branchen und Berufszweige ermöglicht. Hier die Geschichte, wie es dazu kam.

Sergey Brin und Larry Page

Oben steht zwar, wer das hier ist, aber Sie können es auch googlen. Links: der junge Brin, rechts: der junge Page. (Bilder: Wikimedia Commons)

Helden der IT

Charles und die Zahlenfabrik.

gepostet von am

“Universalgelehrt” – ein starkes Wort. Aber wo wäre es angebracht, wenn nicht für einen Mathematiker, Philosophen, Ingenieur, Kryptographen, Politiker und Ökonom mit Einfluss auf Marx und Smith sowie den Erfinder von (unter anderem) Kuhfänger und Ophthalmoskop – in Personalunion? Und die Liste ließe sich noch fortführen. In den Fokus dieses Artikels gerät unser heutiger Held der IT, Charles Babbage, allerdings mit seiner Analytical Engine als “Vater des Computers”.

Portrait von Charles Babbage

Universalgelehrt, und konnte sogar seinen Namen schreiben: Charles Babbage. (Bild: Wikimedia.)

Helden der IT

Ada Lovelace: Die Maschinenflüsterin

gepostet von am

Im 19. Jahrhundert dachte noch keiner an Computer. Keiner? Doch, eine kleine Gruppe Mathematiker und Analytiker um Charles Babagge und eine äußerst begabte Frau mit einer Schwäche für Maschinen: Ada Lovelace, die als die erste Programmiererin der Welt gefeiert wird. Unsere heutige Heldengeschichte erzählt von einer Frau mit großen Visionen in einer Welt, die Frauen den Zugang zu Wissenschaft verwehrte.

Ada Lovelace, Pionierin der Programmierung
So oder so ähnlich würde sie wohl heute bei der Arbeit aussehen: Ada Lovelace. (Bild gemeinfrei, bearbeitet von D. Martin)

Die Frau, die ihren männlichen Kollegen auf der theoretischen Ebene um circa 100 Jahre voraus war und deshalb heute noch als “erste Programmiererin der Welt” angesehen wird, wurde im Jahr 1815 in einen reichen und prominenten Haushalt hineingeboren: Der Vater war niemand Geringeres als der berüchtigte Poet und Schürzenjäger Lord Byron. Bereits als Ada Lovelace einen Monat alt war, verließ ihre Mutter den treulosen Ehemann. Von da an alleinerziehend, gab Annabella Byron ihr mathematisches Interesse an Klein-Ada weiter, der sie von Kindesbeinen an eine naturwissenschaftliche Ausbildung zuteil werden ließ. Mit Erfolg: Als ihre Mutter wegen Krankheit für längere Zeit ins Sanatorium musste, tüftelte das zwölfjährige Töchterlein an einer Flugmaschine, für die sie sogar ein Patent erhielt.

Helden der IT

Konteradmiral Grace Hopper: Mathematikerin, Kommunikationstalent und Programmiererin der ersten Stunde.

gepostet von am

Im letzten Jahrhundert begann das Computerzeitalter. Während die frühen Rechenmaschinen zunehmend leistungsfähiger wurden, war es an den Pionieren des Programmierens, sie für die (Rechen-)Probleme dieser Welt nutzbar zu machen. Und damit an Menschen wie Konteradmiral Grace Hopper, die gern als erste moderne Programmiererin bezeichnet wird.

Grace Hopper wird von Präsident Reagan befördert.
Grace Hopper bei ihrer Beförderung zum Commodore 1983. Quelle: Wikimedia.